Zu einer Hochzeit nach Burundi

Die Einladung

Ich hatte Boniface Ende Juli 2013 bei meiner ersten Reise nach Burundi kennengelernt. Damals war er Hotelmanager im Karera Beach Hotel in Bujumbura. In diesem Hotel direkt am Tanganjikasee habe ich damals die ersten drei Tage und Nächte verbracht, bevor ich eine Rundreise durch das „Beating Heart of Africa“ unternommen habe und dabei dieses kleine Land so liebgewonnen habe.

Aus dieser kurzen Bekanntschaft ist eine echte Freundschaft entstanden. Und irgendwann hat er mir erzählt, dass er seine große Liebe gefunden hat. Relativ schnell war für ihn klar, dass er Nadège heiraten will. Im November 2014 war ich wieder in Burundi. Zwischen einem Bootsausflug nach Tansania und dem aufregenden  Gorilla-Trekking im Kahuzi-Biéga Nationalpark im Kongo war ich einige Tage in Bujumbura und konnte es kaum erwarten, Boniface wiederzusehen und Nadège kennenzulernen. Wir hatten uns für den Nachmittag des 4. November verabredet. Und es gab so vieles zu erzählen, dass wir kaum merkten, wie die Zeit verging. Doch eines war nicht zu übersehen: die beiden gehörten zusammen, waren und sind ein wunderschönes Paar.

 

Burundi: Boniface und Nadège

Boniface und Nadège

Die beiden brachten mich mit einem Taxi zum Hotel. Unterwegs unterhielten sie sich in Kirundi, ihrer Muttersprache. Beim Abschied sagte mir Boniface, dass sie mich gerne noch einmal treffen möchten. Wir verabredeten uns für den übernächsten Abend bei mir im Hotel.

Ein deutscher Freund hatte mir empfohlen, im Hotel-Restaurant Tanganyika zu übernachten. Ein großartiger Tipp und ein geschichtsträchtiger Ort! Das Tanganyika war das erste – und lange Zeit das einzige – Hotel in Burundi. Am 13. Oktober 1961 wurde auf der Terrasse des Hotels der erste demokratisch gewählte Ministerpräsident Prinz Louis Rwagasore ermordet.

 

Burundi Hotel Tanganyika

Hotel-Restaurant Tanganyika

 

Als die beiden am Donnerstagabend kamen, war es schon dunkel. Wir setzten uns auf die Veranda des Restaurants. Dort überreichten sie mir zuerst ein Geschenk: einen kunstvoll geflochtenen Korb mit Deckel, in dem die Burundier Obst oder Brot aufbewahren und ein geflochtenes Armband, das mit Perlchen in den burundischen Nationalfarben weiß, gelb und rot verziert war.

Die eigentliche Überraschung kam jedoch erst noch. Boniface sprach aus, weshalb die beiden mich noch einmal treffen wollten: er hat mich zur ihrer Hochzeit eingeladen. Das Datum stand auch schon fest: der 11. April 2015. Ich war einerseits gerührt und fühlte mich andererseits sehr geehrt. Also stand fest, wann ich das nächste Mal in Burundi sein würde.

Die Hochzeit

Wie schnell ist dieses halbe Jahr vergangen. Es ist Anfang April 2015 und wieder bin ich in Bujumbura. Ich habe einige geschäftliche Termine mit Reiseunternehmern, lerne junge Künstler kennen, die ich in Deutschland bekannt machen und deren Bilder ich verkaufen möchte, treffe mich mit Freunden. Doch der wichtigste Termin findet am Samstag statt: die Hochzeit von Boniface und Nadège.

Der kirchliche Teil

Ich habe mir die Adresse der Kirche, wo die Trauung stattfindet, genau notiert. Ich werde von einem Freund begleitet, der sich vergewissert, dass es der richtige Platz ist. Alleine hätte ich es bestimmt nicht gefunden. Die meisten Gäste sind schon da, als die beiden die „Chapelle Mont sion Gikungu“ betreten.

 

Burundi - Hochzeit

Das Brautpaar auf dem Weg in die Kapelle.

 

Burundi - Hochzeit

…. unterwegs zur Trauung

 

Burundi - Hochzeit

Alle wollen ein Foto von Braut und Bräutigam machen.

 

Die Zeremonie dauert lange, ein Gospelchor sorgt für die richtige Stimmung. Nicht alle Gäste finden Platz in der Kapelle. Es ist heiß heute: die Regenzeit ist da und in der Nähe des Tanganjikasees ist es sehr schwül.

Als die Zeremonie zu Ende ist, freut sich sicher auch das Brautpaar, ins Freie gehen zu können. Und wie überall auf der Welt wird jetzt beglückwünscht und fotografiert.

 

Ob die beiden wohl überlegen, wann sie heiraten werden?

 

Burundi - Hochzeit

Das glückliche Brautpaar!

 

Boniface und Nadège: alleine ….

 

Burundi - Hochzeit

…. mit ihren Trauzeugen ….

 

Burundi - Hochzeit

…. und mit Brautmädchen. Wer wird die nächste sein?

 

Burundi - Hochzeit

Unübersehbar stolz ….

 

Burundi - Hochzeit

…. auf dem Weg zum Auto – und zur Feier.

 

Der traditionelle Teil

Nachdem die Zeremonie in der Kirche beendet ist, gehen alle zu ihren Autos. Außer dem Brautpaar kenne ich niemanden hier, doch Christine, die Tante von Boniface spricht mich an und kümmert sich ab sofort um mich, so als würde ich zur Familie gehören. Sicher hatte Boniface ihr von mir erzählt. Sie stellt mir ihren Mann Gérard und ihre Kinder vor.

 

Burundi - Hochzeit

In der Mitte: Christine, die Tante von Boniface.

 

Nach einer etwa viertelstündigen Fahrt in einen anderen Stadtteil kommen wir da an, wo der gesellschaftliche Teil der Hochzeit stattfindet. Der Ablauf der Zeremonie ist in Burundi traditionell und bei allen Hochzeiten mehr oder weniger gleich.

 

Burundi - Hochzeit

Hier wird der gesellschaftliche Teil der tradtitionellen Hochzeit stattfinden.

 

Burundi - Hochzeit

Hier wird das Brautpaar durchgehen!

 

Der Tisch für Brautpaar und Trauzeugen.

Der Tisch für Brautpaar und Trauzeugen.

 

Am linken Tisch sitzen die engsten Verwandten des Bräutigams – und am rechten Tisch die der Braut.

 

Und davor werden die Gäste sitzen.

 

Burundi - Hochzeit

Endlich kommt das Brautpaar.

 

Burundi - Hochzeit

Brautpaar und Trauzeugen am Ehrentisch.

 

Hier muss ich mich nun für die leider sehr schlechte Qualität der Fotos entschuldigen. Um ca. 18:00 Uhr ist es dunkel in Äquatornähe und trotz Blitzlicht sind meine Fotos teilweise zu dunkel oder wegen der hohen Belichtungszeit verschwommen. Dennoch will ich nicht darauf verzichten, diese Bilder hier zu zeigen, denn sie sind authentisch und wann ist man schon mal bei einer Hochzeit in Burundi dabei?

Reden und Tänze

Nachdem Brautpaar und Ehrengäste an den Tischen auf der Bühne ihren Platz gefunden haben und auch alle anderen Gäste eingetroffen sind und sitzen, startet das Programm: Reden und traditionelle Tänze.

Zuerst hält Boniface´ Vater eine Rede, dann Nadèges Onkel. Solch eine Ansprache dauert etwa fünf Minuten. Es scheint teilweise sehr lustig zu sein, wie ich dem Lachen der Gäste entnehme. Da jedoch nur in Kirundi gesprochen wird, verstehe ich den Inhalt leider nicht. Ich stelle mir vor, dass Episoden aus dem Leben der beiden erzählt werden, denn viele nicken wissend.

 

Burundi - Hochzeit

Eine Rede ….

 

Burundi - Hochzeit

…. und noch eine Rede.

 

Ich habe nicht mitgezählt, doch alle Redner kommen mehrmals an die Reihe. Und zwischendurch werden traditionelle Tänze aufgeführt, von Trommelmusik begleitet.

 

Burundi - Hochzeit

Tänzer in traditionellen Kostümen.

 

Burundi - Hochzeit

…. Tänze ….

 

Burundi - Hochzeit

…. und noch mehr Tänze in immer neuen Kostümen.

 

Selbst die Kleinsten haben eine Rede vorbereitet und erzählen selbstsicher mit dem Mikrofon in der Hand, was sie dem Brautpaar mit auf den Weg geben möchten.

 

Burundi - Hochzeit

Und nun folgen weitere Reden – der großen und kleinen Gäste.

 

Geschenke

Nun ist es Zeit, die Geschenke zu überreichen. Und auch hierbei wird meist eine kleine Rede gehalten.

 

Burundi - Hochzeit

Erst eine kurze Rede ….

 

Burundi - Hochzeit

…. und dann werden die Geschenke überreicht.

 

Burundi - Hochzeit

Noch mehr Geschenke….

 

Burundi - Hochzeit

…. immer mehr ….

 

Burundi - Hochzeit

…. und noch mehr.

 

Burundi - Hochzeit

Und jetzt heißt es: auspacken und Dankesworte sprechen!

 

Burundi - Hochzeit

Ein schönes Fest – mit mindestens 400 Gästen.

 

Auch ich bin zwischendurch auf die Bühne gegangen und habe mein Geschenk überreicht.

Irgendwann stehen alle auf – wahrscheinlich habe ich das Schlusswort nicht mitbekommen. Die Gäste stehen noch zusammen, unterhalten sich. Wahrscheinlich kennen sich auch nicht alle. Manche streben direkt zu ihren Autos. Ich bin ein wenig verwirrt. Christina sieht es mir wohl an und erklärt, dass nun der offizielle, gesellschaftliche Teil zu Ende ist. Zum Dinner sind nur ausgewählte Gäste eingeladen.

Ich fühle mich geehrt, denn das Kärtchen, das sie mir zwischendurch zugesteckt hat, ist eine Einladung zum Hochzeits-Dinner.

Dinner

Auch die zum Dinner geladenen Gäste fahren jetzt zuerst nach Hause – sogar das Brautpaar. Alle ziehen sich um – nur ich nicht. Ich warte bei Christine zu Hause, bis sie und ihr Mann fertig sind. Gemeinsam fahren wir zurück ins Zentrum. Hinter einem großen Haus mit einem passend großen Tor versteckt sich ein sehr schöner Garten, in dem weiße Pavillons aufgebaut sind. Einige Gäste haben schon ihren Platz gefunden.

Ich sitze an einem Tisch, an dem neben Christine noch andere Tanten und auch Onkel von Boniface sitzen. Ich fühle mich sehr wohl. Wir erzählen uns gegenseitig, was wir in unseren Ländern machen, reden über unsere jeweiligen Familien, unsere Jobs, sind einfach interessiert aneinander.

Die Hauptpersonen des heutigen Tages lassen nicht lange auf sich warten: in bequemer Kleidung sitzen bald alle an den einzelnen Tischen und genießen das burundische Nationalgetränk: Bier! Es gibt Primus, Amstel, Heineken und Mützig. Und selbstverständlich die in Afrika so beliebten Softdrinks.

Als Boniface und Nadège aufstehen, um das Büfett zu eröffnen, wird auch Wein serviert. Alle sind jetzt hungrig und auch ich sehe mir die Köstlichkeiten in den Schüsseln an: Salate, viele verschiedene Gemüsesorten, Reis, frittierte Bananen, Kartoffeln, Avocados in allen Variationen, Mukeke (Fisch aus dem Tanganjikasee), Fleisch und, und, und. Ich weiß nicht, was ich zuerst probieren soll – und probiere von allem. Es schmeckt alles hervorragend.

Und natürlich darf auch bei einer Hochzeit in Burundi die Torte nicht fehlen. Nun muss das Brautpaar noch einmal ran: gemeinsam schneiden sie die Torte an, schneiden für jeden Gast ein Stück ab und bringen es jedem an den Tisch.

 

Burundi - Hochzeit

Zum Schluss noch die Hochzeitstorte ….

 

Burundi - Hochzeit

…. für jeden wird ein Stück abgeschnitten …..

 

Burundi - Hochzeit

…. und jeder bekommt sein Stück gebracht.

 

Bald verabschieden sich die ersten und auch ich bin sehr müde, ist es doch mittlerweile nach Mitternacht. Ich zögere nicht „ja“ zu sagen, als Gérard mich fragt, ob er mich ins Hotel bringen soll. Dort angekommen, kann ich zuerst nicht schlafen, lasse noch einmal den ganzen Tag Revue passieren.

Ich wünsche Boniface und Nadège, dass sie immer glücklich miteinander sind. Und als ich so über die beiden nachdenke, wird mir wieder einmal klar, was der größte Schatz dieses kleinen Landes ist: es sind seine Menschen. Mit diesem Gedanken bin ich dann wohl eingeschlafen.

 

6 Kommentare

Martin

vor 4 Jahren

Hallo Bärbel, Toll dein Bericht und die vielen Fotos von der Hochzeit. Jeder Leser kann sie hautnah miterleben. Bei mir werden Erinnerungen wach. Ich habe ja selbst vor vielen Jahren in Uganda traditionell und kirchlich geheiratet. Vielleicht schreibe ich mal darüber.....!? War schon total aufregend für mich damals, als Bräutigam der von nichts ne Ahnung hat ;-) LG! Martin

Antworten

Huebscher

vor 4 Jahren

Hallo Martin, danke für dein Lob. Das wäre doch eine wirklich gute Idee, über deine eigene Hochzeit in Uganda zu schreiben. Ich kann mir vorstellen, wie aufregend das für dich gewesen sein muss, wenn ich alleine daran denke, wie ich mich bei dieser Hochzeit von Boniface und Nadége gefühlt habe: überwältigt von all dem Fremden und trotzdem aufgehoben in einer riesigen Gemeinschaft. Viele liebe Grüße Bärbel

Antworten

Reinhold Kappenstein

vor 5 Jahren

Hallo Bärbel, danke für deinen ausführlichen Bericht über die Hochzeit. Es ist immer etwas besonderes und eine Ehre an einer solchen Feier fernab von zu Hause teilzunehmen. Etwas überrascht war ich von dem rel. westlichen Stiel der Feier. Weiterhin dir ein schönes Afrika. Lieben Gruß, Reinhold

Antworten

Huebscher

vor 5 Jahren

Hallo Reinhold, es war wirklich eine Ehre, bei der Hochzeit dabei zu sein. Es war tatsächlich etwas westlich - einerseits. Andererseits jedoch absolut afrikanisch. Und in Afrika bin ich auch bald wieder: zuerst in Kenia und von dort geht es noch nach Äthiopien. Viele liebe Grüße, Bärbel

Antworten

Rose

vor 5 Jahren

Eine schöne Geschichte und wunderbar bebildert. Gott sei Dank erhalten sich die Menschen noch ihre Wertstellung und halten zusammen. Die Menschen vieler Länder in Afrika faszinieren immer wieder mit ihrer Herzlichkeit. Und Probleme des Lebens, die hier viel Trubel auslösen, werden dort oft ganz einfach gelöst. Da möchte ich gleich mitreisen...

Antworten

Huebscher

vor 5 Jahren

Gerade in Burundi habe ich so viel Herzlichkeit erfahren, auch von Menschen, die mich überhaupt nicht kannten. Als ich dort unterwegs war, haben sie mich einfach angesprochen, wollten wissen woher ich komme und wie mir ihr Land gefällt usw. Irgendwie hat die Verständigung funktioniert. Ich hoffe, dass sich die Lage in Burundi schnell wieder bessert und mehr Menschen dort hinreisen.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Ich freue mich über Deinen Kommentar. Hier kannst Du ihn absenden:


Top