Über mich

 

Ich bin Barbara. Und ich fühle mich erst richtig wohl, wenn ich in Afrika unterwegs sein kann.

 

Als ich noch ein ganz kleines Mädchen war, sang ein Nachbar jedesmal, wenn er mich sah: „Barbara, komm mit mir nach Afrika.“ Er war ein alter Mann und ich hatte ein wenig Angst vor ihm. Wohl deshalb verband ich Afrika mit etwas Geheimnisvollem, das es viele Jahre für mich blieb – ohne dass ich weiter darüber nachdachte.

 

Am Strand bei Paje an der Ostküste von Sansibar

Am Strand bei Paje an der Ostküste von Sansibar

 

 

In meinem Leben habe ich vieles genau umgekehrt gemacht wie die meisten Menschen: ich habe zuerst und sehr früh ein Kind bekommen, viele Jahre später mein Abitur nachgeholt und dann studiert, habe gearbeitet und Karriere gemacht. Und irgendwo und irgendwann auf diesem Weg tauchte Afrika in meinen Träumen auf: immer noch geheimnisvoll und faszinierend, jedoch ganz weit weg.

Der Wunsch, diesen Kontinent endlich selbst zu entdecken, schlummerte viele Jahre in mir. Ungezählte Dokus erzählten mir von den Menschen, den Tieren, den Landschaften und von der Wildheit Afrikas.

Es hat sehr lange gedauert, bis ich endlich selbst auf afrikanischem Boden gestanden habe und es folgten etliche Reisen: die erste war noch pauschal, dann in Gruppen, anschließend auf eigene Faust und sogar mit dem Motorrad.

Afrika ist Heimat und Fremde gleichzeitig. Ich habe dort die hilfsbereitesten und fröhlichsten Menschen kennengelernt, habe viele Freunde gefunden.

Die Zeit, die mir für meine Reisen zur Verfügung stand, war leider immer sehr begrenzt, nie genug. Mein Job hat mir im Laufe der Jahre zu viel abverlangt, mich zu sehr gefordert. Ich musste eine Entscheidung treffen. Und ich habe das Leben und meine Leidenschaft gewählt: bisher habe ich vieles aus Afrika mitgebracht und bewahre diese Dinge in meiner Wohnung.

 

Nun will ich Afrika zu meiner Wohnung machen. Und will Dich auf meine Reisen mitnehmen.

Top